Angebote zu "Jurowski" (14 Treffer)

Kategorien

Shops

Michail Jurowski. Dirigent und Kosmopolit
25,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Michail Jurowski, einer der maßgeblichen Schostakowitsch-Interpreten weltweit, steht im Zentrum einer berühmten Musikerdynastie. In Gesprächen mit Michael Ernst erinnert sich der 1945 in Moskau geborene Kosmopolit an seine frühen Begegnungen mit den Größen des sowjetischen Kulturlebens, an den Alltag in der Diktatur und den Neuanfang im Westen, u. a. in Berlin, Dresden, Leipzig, Köln. Er reflektiert Fragen zu Judentum und Politik sowie nicht zuletzt zur Musik in all ihren Facetten.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Henschel, Dietrich: X-Mas Contemporary & X-Mas ...
19,79 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 15.11.2019, Medium: Audio-CD, Titel: X-Mas Contemporary & X-Mas Percussive, Titelzusatz: Dietrich Henschel, Bariton. ensemble unitedberlin. Vladimir Jurowski, Leitung. Simone Rubino, Percussion, Solist: Henschel, Dietrich // Rubino, Simone, Redaktion: Vladimir, Jurowski, Dirigent: Jurowski, Vladimir, Orchester: Ensemble Unitedberlin, Verlag: FARAO Musikproduktion, Schlagworte: Weihnachten // Audio // Weihnachtslied // Orchester // Klassik, Rubrik: Musikstilrichtungen // Klassik, Laufzeit: 85 Minuten, Gewicht: 130 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
CD Medtner/R Piano Concerto No. 2/No. 3
24,69 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05.05.2017, Einband: Jewelcase, Titelzusatz: Interpreten: Marc-André Hamelin/London Philharmonic Orchestra, Dirigent: Vladimir Jurowski, CD, Autor: Medtner, Nikolai/Rachmaninov, Sergej, Verlag: Note 1 music GmbH, Co-Verlag: KD.Nr 1250400, Sprache: Deutsch, Produktform: Audio-CD/SACD, Format: 1 x 14.2 x 12.5 cm, Gewicht: 103 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
CD Medtner/R Piano Concerto No. 2/No. 3
24,69 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05.05.2017, Einband: Jewelcase, Titelzusatz: Interpreten: Marc-André Hamelin/London Philharmonic Orchestra, Dirigent: Vladimir Jurowski, CD, Autor: Medtner, Nikolai/Rachmaninov, Sergej, Verlag: Note 1 music GmbH, Co-Verlag: KD.Nr 1250400, Sprache: Deutsch, Produktform: Audio-CD/SACD, Format: 1 x 14.2 x 12.5 cm, Gewicht: 103 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Berg, Alban: Wozzeck (Dvd)
19,43 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 09/2018 Medium: DVD Titel: Wozzeck Komponist: Berg, Alban Dirigent: Jurowski, Vladimir Verlag: Helikon Harmonia Mundi // helikon harmonia mundi GmbH Sprache: Deutsch Schlagworte: Oper // Musikdrama // Musiker // Saenger // Bands u

Anbieter: Rakuten
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Michail Jurowski. Dirigent und Kosmopolit
24,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Michail Jurowski. Dirigent und Kosmopolit ab 24.95 € als gebundene Ausgabe: Erinnerungen. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Wozzeck, 1 DVD + 1 Blu-ray
24,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Komponist und Soldat Alban Berg nutzte im Jahr 1917 einen langen Fronturlaub, um endlich ein Projekt in Angriff zu nehmen, das ihn seit drei Jahren beschäftigte. Im Mai 1914 hatte er ein Theaterstück von Georg Büchner gesehen, in dem ein einfacher Soldat von allen Seiten schikaniert wird und am Ende zu brutaler Gewalt greift. Berg entdeckte darin sofort ein Sujet für eine Oper: "Wozzeck". Dass er in der Zwischenzeit selbst Erfahrungen als Soldat gemacht hat, dürfte Berg das Thema noch näher gebracht haben. Der eigentliche, unmittelbare Anstoß kam jedoch aus dem Stück selbst. Büchners schnelle Wortwechsel reduzieren alle Gefühle aufs Wesentliche, auf die grundlegenden Triebfedern Frustration, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Liebe. Und durch die Abfolge kurzer Szenen wirkt das Stück wie ein fertiges Libretto. Doch was Berg wohl am meisten ansprach, war die Schilderung einer Gesellschaft der Verlorenen. Die Salzburger Festspiele setzten 100 Jahre nach Alban Bergs ersten Arbeiten an der Oper den "Wozzeck" auf den Spielplan. Der Grafiker und Videokünstler William Kentridge schuf eine emotional packende Inszenierung, der Bariton Matthias Goerne lieferte mit seinem betörenden Timbre eine zutiefst humanistische Deutung der Hauptrolle und der Dirigent Vladimir Jurowski am Pult der Wiener Philharmoniker arbeitete die atemberaubende Modernität der Partitur virtuos heraus.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Wozzeck, 1 DVD + 1 Blu-ray
23,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Komponist und Soldat Alban Berg nutzte im Jahr 1917 einen langen Fronturlaub, um endlich ein Projekt in Angriff zu nehmen, das ihn seit drei Jahren beschäftigte. Im Mai 1914 hatte er ein Theaterstück von Georg Büchner gesehen, in dem ein einfacher Soldat von allen Seiten schikaniert wird und am Ende zu brutaler Gewalt greift. Berg entdeckte darin sofort ein Sujet für eine Oper: "Wozzeck". Dass er in der Zwischenzeit selbst Erfahrungen als Soldat gemacht hat, dürfte Berg das Thema noch näher gebracht haben. Der eigentliche, unmittelbare Anstoß kam jedoch aus dem Stück selbst. Büchners schnelle Wortwechsel reduzieren alle Gefühle aufs Wesentliche, auf die grundlegenden Triebfedern Frustration, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Liebe. Und durch die Abfolge kurzer Szenen wirkt das Stück wie ein fertiges Libretto. Doch was Berg wohl am meisten ansprach, war die Schilderung einer Gesellschaft der Verlorenen. Die Salzburger Festspiele setzten 100 Jahre nach Alban Bergs ersten Arbeiten an der Oper den "Wozzeck" auf den Spielplan. Der Grafiker und Videokünstler William Kentridge schuf eine emotional packende Inszenierung, der Bariton Matthias Goerne lieferte mit seinem betörenden Timbre eine zutiefst humanistische Deutung der Hauptrolle und der Dirigent Vladimir Jurowski am Pult der Wiener Philharmoniker arbeitete die atemberaubende Modernität der Partitur virtuos heraus.

Anbieter: Dodax
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot
Wozzeck (+Blu-Ray)
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Komponist und Soldat Alban Berg nutzte im Jahr 1917 einen langen Fronturlaub, um endlich ein Projekt in Angriff zu nehmen, das ihn seit drei Jahren beschäftigte. Im Mai 1914 hatte er ein Theaterstück von Georg Büchner gesehen, in dem ein einfacher Soldat von allen Seiten schikaniert wird und am Ende zu brutaler Gewalt greift. Berg entdeckte darin sofort ein Sujet für eine Oper: »Wozzeck«. Dass er in der Zwischenzeit selbst Erfahrungen als Soldat gemacht hat, dürfte Berg das Thema noch näher gebracht haben. Der eigentliche, unmittelbare Anstoß kam jedoch aus dem Stück selbst. Büchners schnelle Wortwechsel reduzieren alle Gefühle aufs Wesentliche, auf die grundlegenden Triebfedern Frustration, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Liebe. Und durch die Abfolge kurzer Szenen wirkt das Stück wie ein fertiges Libretto. Doch was Berg wohl am meisten ansprach, war die Schilderung einer Gesellschaft der Verlorenen. Die Salzburger Festspiele setzten 100 Jahre nach Alban Bergs ersten Arbeiten an der Oper den »Wozzeck« auf den Spielplan. Der Grafiker und Videokünstler William Kentridge schuf eine emotional packende Inszenierung, der Bariton Matthias Goerne lieferte mit seinem betörenden Timbre eine zutiefst humanistische Deutung der Hauptrolle und der Dirigent Vladimir Jurowski am Pult der Wiener Philharmoniker arbeitete die atemberaubende Modernität der Partitur virtuos heraus.

Anbieter: buecher
Stand: 18.01.2020
Zum Angebot